17.01.19

Jahrespressegespräch der Diakonie Baden

Pflege - Fachkräftezuwanderungsgesetz - Armut, mit diesen Schlagworten lassen sich die Themen des Jahrespressegespräches der Diakonie Baden zusammenfassen. Die Vorstände der Diakonie Baden luden im Januar ein, um über aktuelle Themen zu informieren.

Foto: v.l.n.r.: Finanzvorstand André Peters, Vorstandsvorsitzender Urs Keller, stv. Vorstandsvorsitzende Dr. Ulrike Hahn - Copyright Diakonie Baden

Diakonie Baden: Jahrespressegespräch 2019

Pflegepersonalstärkungsgesetz, Landesheimbauverordnung und Fachkräftezuwanderungsgesetz waren die zentralen Inhalte, die Vorstandsvorsitzender Urs Keller und Finanzvorstand André Peters im diesjährigen Pressegespräche aufgriffen.

Darüber nahm Frau Dr. Ulrike Hahn Bezug zur aktuellen Diskussion um die Zukunft des SGB II ("Hartz IV"), um auf den notwendigen Reformbedarf hinzuweisen:

"Reformbedarf sieht Hahn in vier wesentlichen Punkten. So müssten zunächst die Regelsätze neu berechnet werden. Diese seien viel zu gering, gingen an der Lebensrealität vorbei und seien der Höhe nach nicht existenzsichernd... Zweitens müssten die Sanktionen überarbeitet werden. Die Diakonie Baden zweifle die Verfassungskonformität der aktuellen Regelungen an...  Drittens plädiere die Diakonie Baden für eine eigenständige und bedarfsgerechte Kindergrundsicherung. Die Folgen von Kindearmut lägen auf der Hand. Kinder, die in Armut aufwüchsen, hätten schlechtere Bildungschancen... Viertens brauche man eine Arbeitsmarktpolitik, die insbesondere Langzeitarbeitslosen Perspektiven biete. Hier sei das Teilhabechancengesetz, das zum 1.1.2019 in Kraft getreten sei, ein guter Ansatz. "

 

Den gesamten Bericht über das Jahrespressegespräch sowie weitere Hintergrundinformationen (als Download) finden Sie auf dem Internetauftritt des Diakonischen Werkes Baden.

Autor/Autorin: Zilling