Gesetzliche Voraussetzungen zum Schwangerschaftsabbruch

Gesetzliche Voraussetzungen zum Schwangerschaftsabbruch:

  • Beratung in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftsberatungsstelle.
  • Beratungsbescheinugung
  • Zwischen Beratung und Abbruch müssen mindestens drei Tage liegen.
  • Seit der Empfängnis dürfen nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sein.
  • Der Eingriff muss von einem Arzt vorgenommen werden.

 

Ziel der Beratung:

  • Sie zu unterstützen, eine eigenverantwortliche, gewissenhafte Entscheidung zu treffen,
  • die Beratung dient dem Schutz des ungeborenen Lebens,
  • die Beratung ist ergebnisoffen. Sie werden nicht bedrängt, belehrt oder bevormundet

 

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

 

 

 

Ergebnis offen. Selbstverständnis der evangelischen Schwangerschaftskonfliktberatung.

"Ergebnis offen. fragen - hören - informieren - ermutigen." 

"Evangelische Schwangerschaftskonfliktberatung setzt das Gebot der Nächstenliebe und den Auftrag zum Schutz des Lebens um, indem sie Menschen begleitet, auch in schwierigen Situationen. Sie verurteilt nicht und bewertet nicht. Die Beratenden unterstützen Frauen und Männer bei der Übernahme der Verantwortung für ihr Leben..." (Seite 6f) 

Ein Informations- und Positionspapier der Evangelischen Kirche Deutschland - zum Nachlesen, Nachfragen und Nachdenken.